Mit Yoga anfangen – Richtig Yoga lernen

Willst du mit Yoga anfangen? Oder praktizierst du vielleicht schon eine Weile, hast aber das Gefühl, dass du nicht wirklich weißt, was du tust?

Wie auch immer, dieser Beitrag ist genau richtig für dich! Hier werden wir die Grundlagen des Yoga erkunden und lernen, wie man es richtig macht.

Auf einen Blick – Mit Yoga anfangen

  • Es gibt verschiedene Yoga-Stile und alle sind für Anfänger gleichermaßen geeignet
  • Üblicherweise sind Yoga-Stunden nach einem ähnlichen Muster aufgebaut
  • Du brauchst nicht viele Hilfsmittel, um Yoga praktizieren zu können

Welche verschiedenen Yoga-Stile sollte ich kennen?

Mit Yoga anfangen - Interesse an YogaEs gibt viele verschiedene Arten von Yoga, jede mit ihren eigenen einzigartigen Vorteilen.

  • Hatha Yoga ist eine der beliebtesten Yoga-Arten. Es ist eine sanfte Form des Yoga, die perfekt für Anfänger ist. Hatha-Yoga konzentriert sich auf langsame, bewusste Bewegungen und die Atmung.
  • Vinyasa Yoga ist eine dynamischere Form des Yogas, die sich auf fließende Bewegungen konzentriert. Es ist ein großartiges Workout für Menschen, die ihren Puls in die Höhe treiben wollen.
  • Ashtanga Yoga ist eine anspruchsvollere Form des Yogas. Es ist eine körperlich anspruchsvollere Praxis, die viele Sonnengrüße und stehende Posen beinhaltet.
  • Iyengar Yoga ist eine Yogaart, die sich auf die Ausrichtung und Präzision konzentriert. Iyengar Yoga ist perfekt für Menschen, die ihr Gleichgewicht und ihre Koordination verbessern wollen.
  • Bikram Yoga ist eine Art von Yoga, die in einem heißen Raum praktiziert wird. Bikram Yoga ist ein großartiges Workout und kann helfen, den Körper zu entgiften.
  • Kundalini Yoga ist eine Art von Yoga, die sich auf die Erweckung der Energiezentren des Körpers konzentriert. Kundalini Yoga ist eine kraftvolle Praxis, die zur Heilung und Transformation genutzt werden kann.
  • Yin Yoga ist eine Yogaart, die sich auf lange, tiefe Dehnungen konzentriert. Yin Yoga ist eine großartige Methode, um Spannungen aus dem Körper zu lösen und den Geist zu entspannen.

Falls du dich für Yoga interessierst, aber noch überhaupt keine Vorstellung davon hast, wie Yoga aussieht, habe ich hier einen kleinen Trailer für dich, der dir einen Einblick verschafft. Yoga ist unglaublich abwechslungsreich und kann Bewegung, Haltung und Atmung kombinieren. Je nach Einheit wird es entweder ruhig oder auch anstrengend.

Welches ist der beste Stil für Yoga-Anfänger?

Nachdem du ein paar der bekanntesten Yoga-Stile im Westen kennengelernt hast, fragst du dich vielleicht, mit welchem Stil du als Yoga-Anfänger beginnen solltest. Die simple Antwort darauf lautet: Es spielt keine Rolle!

Die Grundlagen aller Stile (exotische Stile einmal ausgenommen) sind identisch. Du wirst in einem Hatha Yoga für Anfänger Kurs die gleichen Yoga-Übungen lernen wie in einem Vinyasa oder Ashtanga Kurs. Du wirst die korrekte Ausführung der Asanas, die optimale Atmung und viele andere Elemente lernen. Die besonderen Ausrichtungen der einzelnen Stile kommt erst später ins Spiel. Bis dahin kannst du Erfahrungen sammeln und herausfinden, worauf du besonders Wert legst. Eine Orientierung hin zu einem speziellen Yoga-Stil erfolgt erst dann.

Aus diesem Grund solltest du einfach einen Yoga für Anfänger Kurs buchen und dich nicht um die genaue Bezeichnung der Yoga-Art kümmern.

Wie ist eine Yogastunde in der Regel aufgebaut?

Die meisten Klassen beginnen mit einer Form der Zentrierung. Das kann eine kurze Meditation sein oder einige tiefe Atemübungen, die durch den Yogalehrer angeleitet werden. Dies soll dir helfen, deine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment zu lenken und alle Gedanken und Sorgen loszulassen, die deinen Geist beschäftigen.

Als Nächstes gibt es in der Regel ein Aufwärmen, um deinen Körper auf den körperlichen Teil der Stunde vorzubereiten. Das Aufwärmen kann einige sanfte Dehnungen oder Sonnengrüße beinhalten.

Dann beginnt der Hauptteil der Stunde. Dieser ist je nach Yogastil unterschiedlich, kann aber Elemente wie Steh- und Ausgleichshaltungen, Sitz- und Drehhaltungen sowie Liegehaltungen beinhalten. In der Regel bietet die Lehrkraft Anleitungen und Modifikationen an, um den verschiedenen Leistungsstufen gerecht zu werden.

Gegen Ende des Kurses gibt es normalerweise eine Entspannungsphase, das Savasana. Dies ist ein wichtiger Teil der Stunde, denn so hast du Zeit, die Auswirkungen der Yogapraxis zu verarbeiten und deinen Körper und Geist zur Ruhe kommen zu lassen.

 

Welches Yoga-Zubehör brauche ich unbedingt?

Wenn du neu beim Yoga bist, kann der Gedanke an all die verschiedenen Yoga-Zubehörteile und -Requisiten entmutigend sein. Aber keine Sorge, du brauchst sie nicht alle sofort (oder vielleicht sogar nie). Hier ist eine Liste der gängigsten Yoga-Zubehörteile und wann du sie brauchen könntest.

  • Yogamatte
    Eine Yogamatte ist ein Muss für jede Yogapraxis und sorgt für Dämpfung und Bodenhaftung. Achte auf eine Matte, die bequem ist und guten Halt bietet.
  • Yogablock
    Ein Yogablock ist eine großartige Stütze für Anfänger oder alle, die in ihrer Praxis zusätzlichen Halt suchen. Er kann unter den Händen, Füßen oder Hüften für zusätzlichen Halt verwendet werden.
  • Yoga-Gurt
    Ein Yogagurt kann zur Unterstützung der Ausrichtung oder zur Vertiefung von Dehnungen verwendet werden.
  • Yoga-Bolster
    Ein Yoga-Bolster ist ein festes, oft rechteckiges Kissen, das dazu dient, den Körper in verschiedenen Yogastellungen zu stützen. Sie sind besonders hilfreich für ruhende Yogastellungen.
  • Yogadecke
    Yogadecken werden oft in Ruhepositionen oder zum Warmhalten während Savasana verwendet.

Vergiss nicht, das Wichtigste ist, dass du dich einfach auf deine Matte legst und dich bewegst!

Lieber regelmäßig als zu intensiv lernen

Wenn es um Yoga geht, ist es besser, sich auf Regelmäßigkeit statt auf Intensität zu konzentrieren. Denn beim Yoga geht es mehr darum, eine regelmäßige Praxis zu entwickeln, als zu versuchen, die perfekte Form zu erreichen oder superintensiv zu trainieren.

Natürlich gibt es einige Yogastellungen, die anspruchsvoller sind als andere. Aber letztendlich ist es wichtiger, eine regelmäßige Yogapraxis zu entwickeln, die du langfristig durchhalten kannst.

Das soll nicht heißen, dass du dich beim Yoga nicht selbst herausfordern sollst. Aber es ist wichtiger, dass du eine regelmäßige Yogapraxis entwickelst, die du langfristig durchhalten kannst. Wenn du also gerade erst anfängst, mach dir keine Gedanken darüber, wie du die perfekte Form erreichen oder ein intensives Training absolvieren kannst. Konzentriere dich einfach darauf, regelmäßig zu üben, und der Rest wird sich von selbst ergeben.

Der perfekte Einstieg in die Yoga Praxis

8 Stunden Videomaterial und ein E-Book mit 50 Seiten – das bekommst du in meinem Yoga Kurs für Anfänger/Wiedereinsteiger. Dieser Kurs hat sich in mehreren Live Streams bewährt und ich gehe darin auf alle Aspekte ein, die du als Einsteiger wissen musst.

Yoga für Einsteiger Wiedereinsteiger - Ebook für Einsteiger

Fehler in den Yoga-Übungen vermeiden und sicher Yoga üben

Wenn du anfängst, Yoga zu üben, ist es leicht, Fehler zu machen. Aber keine Sorge, die macht jeder! Sei dir einfach dieser häufigen Fehler bewusst, damit du sie in deiner eigenen Praxis vermeiden kannst.

  • Einer der häufigsten Fehler ist, nicht auf deinen Körper zu hören. Beim Yoga geht es darum, mit deinem Körper im Einklang zu sein und auf seine Bedürfnisse zu hören. Wenn du in einer Pose Schmerzen oder Unbehagen verspürst, solltest du nicht weitermachen. Mach eine Pause oder verlasse die Stellung ganz. Es ist besser, auf deinen Körper zu hören und es langsam anzugehen, als dich zu überanstrengen und Verletzungen zu riskieren.
  • Ein weiterer Fehler ist, keine Hilfsmittel zu benutzen. Wenn du neu im Yoga bist oder dir eine bestimmte Pose schwerfällt, solltest du dich nicht scheuen, Hilfsmittel zu benutzen. Blöcke, Decken und Gurte können dir dabei helfen, sicher in und aus den Posen zu kommen. Sie können dir auch helfen, die richtige Ausrichtung in schwierigen Posen beizubehalten. Scheue dich nie, deinen Lehrer um Hilfe zu bitten oder Hilfsmittel zu benutzen, um sicher zu üben.
  • Schließlich solltest du darauf achten, dass du atmest. Es mag wie ein dummer Fehler erscheinen, aber viele Menschen halten beim Yoga den Atem an. Denke daran, langsam und tief durch die Nase zu atmen und dich auf deinen Atem zu konzentrieren. Das hilft dir, dich zu entspannen und dich auf deine Übung zu konzentrieren.

Wenn du diese Dinge beachtest, bist du auf dem besten Weg, Fehler in deiner Yogapraxis zu vermeiden. Und vergiss nicht: Auch erfahrene Yogis machen manchmal Fehler. Mach dir also keine Sorgen, wenn du sie machst, sondern versuche es einfach weiter und du wirst es irgendwann richtig machen.

Fazit – Mit Yoga anfangen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Yoga eine großartige Methode ist, um deine Flexibilität, Kraft und allgemeine Gesundheit zu verbessern. Es ist jedoch wichtig, Yoga richtig von einem erfahrenen Lehrer zu lernen, um Verletzungen zu vermeiden und das Beste aus deiner Praxis herauszuholen.

Yoga für Anfänger - Übungen Stile Vorteile Tipps