Yoga Meditation – Ruhe, Klarheit und Kraft

Rock Your Yoga - Yoga MeditationYoga ist eine der beliebtesten Bewegungsformen der Welt. Es wird seit Jahrhunderten praktiziert und hat sich als großartige Möglichkeit erwiesen, Stress, Angstzustände und Depressionenzu reduzieren.

In diesem Artikel werden wir einige der besten Übungen zum Stressabbau behandeln. Wir werden auch verschiedene Arten von Yoga Meditation durchgehen, die du praktizieren kannst, um deinen Geist zu beruhigen und deinen Körper zu stärken.

Top-List: Die 8 besten Atemübungen im Yoga

  • Die Bauchatmung
  • Die Wechselatmung | kostenlose Video Anleitung
  • Die Feueratmung
  • Die Nasenatmung
  • Die Stoß-Atmung
  • Die Dreifach-Atmung
  • Die 4-Punkt Atmung
  • Die Schwing-Atmung

Der Unterschied von Yoga und Meditation

Yoga wird seit Jahrhunderten praktiziert und wird seit langem als körperliche Übung und als Mittel zur Reinigung des Geistes verwendet. Yoga ist ein charakteristischer Übungsstil, der auf viele Arten praktiziert werden kann, einschließlich Asanas, Atemtechniken, Bewegungsübungen und Meditation. Ein Schlüssel zu den Vorteilen von Yoga für die psychische Gesundheit ist sein Fokus auf Achtsamkeit. Studien zeigen, dass Menschen, die Yoga machen, eher bessere Laune und weniger Angst haben als diejenigen, die es überhaupt nicht tun.

Meditation ist eine jahrhundertealte Praxis. Es ist eine Möglichkeit, deinen Geist zu beruhigen und Frieden zu finden. Es kann schwierig sein zu verstehen, was es bedeutet zu meditieren und wie man damit beginnen kann. Vielleicht hilft dir folgende Vorstellung: Beim Meditieren geht es keineswegs darum, keine Gedanken mehr zu haben. Die Gedanken kommen, du nimmst diese und deine Umwelt bewusst war. Allerdings hältst du die Gedanken und Sinneseindrücke nicht fest. Du bist lediglich ein neutraler Beobachter – du bist wachsam, aber passiv.

Wie Yoga beim Meditieren helfen kann

Rock Your Yoga Live Streams und VideosDas wachsame Beobachten der Gedanken und Sinneseindrücke ist unglaublich schwierig. Wahrscheinlich kennst du, dass deine Gedanken in ruhigen Momenten durchdrehen und scheinbar die Kontrolle über deinen Kopf übernehmen. Sehr viele Menschen liegen abends im Bett wach und können nicht einschlafen, weil genau in diesem Moment das Gedankenkarussel loslegt. In solchen Fällen können die ersten Versuche der stillen Meditation sehr frustrierend sein.

Natürlich ist es ein Weg, sich konsequent der Gedanken auszusetzen und die stille Meditation auf diese direkte Art und Weise zu üben. Ein anderer – und damit keineswegs schlechterer – Weg ist es, die Gedanken abzulenken. Dies kann auf verschiedenen Arten geschehen. Häufig gewählt wird der Fokus auf den Atem. Wenn man sich auf einen bestimmten Atemrhythmus konzentriert, halten die wilden Gedanken inne. Gleichzeitig versorgt eine tiefe Atmung das Gehirn mit Sauerstoff, was also auch ganz nüchtern betrachtet bereits sinnvoll ist.

Im Vinyasa Yoga wird ein anderer Ansatz praktiziert. Hier geht um Meditation durch Bewegung. Vinyasa ist ein sehr fließender Yoga Stil, bei dem verschiedene Haltungen abgewechselt werden. Durch den Fokus auf die Übungen, eine gute Ausführung und bewusste Atmung bleibt kein Raum mehr für abschweifende Gedanken. Es gibt sehr viele Yoga Stile und jeder Stil hat einen etwas anderen Ansatz. Manche sind sehr körperbetont, andere eher still und langsam. Mit Sicherheit ist auch der optimale Stil für dich dabei!

Wechselatmung

Vielleicht hast du jetzt direkt Lust, eine kleine Atemtechnik anzuwenden. Ich möchte dir in meinem Video diese Atemtechnik zeigen: “Wechselatmung

Kennst du schon die Wechselatmung? Sie ist eine bewährte Atemtechnik, die du jederzeit auch zwischendurch anwenden kannst. In nur 14 Minuten bringe ich sie dir bei!

Yoga und Meditation regelmäßig praktizieren, um ein glücklicheres Leben zu führen

Yoga und Meditation werden in der westlichen Welt immer beliebter. Sie helfen Menschen, sich auf ihre Atmung zu konzentrieren, achtsamer für ihren Körper und ihre Umgebung zu werden und ihr Wohlbefinden zu verbessern.

Es ist überaus nützlich, regelmäßig Yoga oder Meditation zu praktizieren, da es den Menschen hilft, ein glücklicheres Leben zu führen. Zum Beispiel hilft Yoga Menschen, Stress abzubauen, der eine der Hauptursachen für Unzufriedenheit ist. Meditation kann dir dabei helfen, dir weniger Sorgen um bestimmte Dinge wie deinen Job oder Beziehungen zu anderen Menschen zu machen. Diese Praktiken helfen dir auch, dich deines Körpers bewusster zu werden, was für jemanden hilfreich sein kann, der an einer Krankheit wie Krebs oder Diabetes leidet.

Simple Tipps, um Yoga Meditation in den Alltag zu holen

Yoga ist eine uralte Praxis, die es seit Jahrhunderten gibt. Es ist eine großartige Möglichkeit, Frieden und Ruhe zu finden. Yoga bietet dem Körper körperliche, geistige und spirituelle Vorteile. Es ist erwiesen, dass Yoga Menschen mit chronischen Schmerzen, Depressionen, Angstzuständen und Stress hilft. Die folgenden Tipps können dir bereits helfen, die Yoga Praxis in den Alltag einzubinden:

  • Achte bewusst auf deine Gedanken, wenn du z.B. im Garten arbeitest oder kochst
  • Ermahne dich immer wieder, bewusst und tief zu atmen
  • Halte zwischendurch inne und höre in deinen Körper hinein
  • Entwickle eine Routine; begrüße den Tag zum Beispiel mit 2 Sonnengrüßen

Vorteile der Yoga Meditation und warum du heute noch üben solltest

Rock Your Yogaa - Live Streams- Videos - Ebooks

Während das Praktizieren von Yoga-Meditation viele gesundheitliche Vorteile hat, gibt es auch viele andere Vorteile, von denen du vielleicht nichts weißt.

Yoga Meditation…

  • hilft dir, dich zu entspannen
  • baut Stress und Angst ab
  • verbessert die Stimmung und das allgemeine Wohlbefinden
  • kann dir helfen, eine bessere Schlafqualität zu erreichen
  • kann dir helfen, Probleme zu lösen
  • ermöglicht dir, andere Menschen besser zu verstehen

4 einfache Schritte zum Einstieg in die Yoga Meditation für Anfänger

Weil es so wichtig ist, soll es hier noch einmal betont werden: Es ist nicht das Ziel, dass bei der Meditation keine Gedanken mehr auftreten. Es ist keine Trance, bei der man in einer anderen Welt schwebt. Es ist vielmehr das Ziel, die Gedanken neutral und passiv von außen zu beobachten. Kein Festhalten, kein Verbeißen. Nur Beobachten.

Es ist zudem auch der völlig falsche Ansatz, dass dieses Beobachten bereits von Beginn ab funktioniert. Vielleicht schaffst du es nicht und erwischt dich dabei, dass du dich wieder aktiv über irgendwelche Dinge nachgedacht ist. Die gute Nachricht: Das ist nicht schlimm! Es ist nicht erst Meditation, wenn du sie perfekt beherrscht. Es ist ja auch nicht erst dann Tennis Spielen, wenn du auf Profi-Level spielen kannst. Sobald du dich mit einem Schläger auf den Platz stellst und den Ball schlägst – egal wohin – ist dies bereits Tennis. Sobald du dich bewusst zum Meditieren entschließt, ist es bereits Meditation.

Du kannst also gar nichts falsch machen. Es ist so einfach, mit dem Meditieren zu beginnen, und die Vorteile sind endlos. Daher hier eine einfache Anleitung zur Meditation in 4 Schritten:

  1. Finde einen bequemen Ort für die Meditation.
  2. Setze dich im Schneidersitz oder mit geradem Rücken auf einen Stuhl.
  3. Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deine Atmung.
  4. Wenn du das Gefühl hast, dass du mit der Meditation fertig bist, öffne deine Augen und nimm dir etwas Zeit, um einfach still zu sein

Fazit

Meditation ist gleichzeitig unglaublich leicht und doch unendlich schwer. Fest steht jedoch, dass sie sehr viele Vorteile für dich hat. Daher möchten wir dir unbedingt eine regelmäßige Meditationspraxis ans Herz legen. Bei der Yoga Meditation geht es entweder um “stille” Atemübungen oder um Meditation durch Bewegung. Beides kann zum Ziel führen. Wichtig ist nur, dass du beginnst.

https://rockyouryoga.de/werde-patron

Yoga Meditation FAQs

Was hat Meditation mit Yoga zu tun?

Yoga kann durch stille Atemübungen oder Meditation in Bewegung helfen. Der Weg ist von Stil zu Stil unterschiedlich.

Was ist der Unterschied zwischen Yoga und Meditieren?

Meditieren ist eine Praxis, die sich um den Umgang mit Gedanken und Sinneswahrnehmungen dreht. Yoga unterteilt sich in viele Sparten und kann die Meditation beinhalten.

Wie oft am Tag soll man meditieren?

So oft man es braucht. Viele Menschen meditieren täglich mindestens einmal. Manche Menschen bauen Meditationen an verschiedenen Stellen des Alltags immer wieder kurz ein.

Was denkt man wenn man meditiert?

Alles und nichts. Man denkt nicht bewusst über etwas nach, sondern lässt die Gedanken völlig frei zu.

Wann ist die beste Zeit zum Meditieren?

Oftmals wird die Zeit direkt nach dem Aufstehen empfohlen, weil der Kopf nach dem Schlaf noch gereinigt ist. Wenn du dann allerdings noch zu müde bist und eventuell wieder einnickst, ist eine andere Zeit für dich zu empfehlen.

Wann zeigt Meditation Wirkung?

Du wirst bereits nach deinem ersten Meditationsversuch feststellen, dass es dir gut tut. Das tolle an der Meditation ist, dass die Wirkung sofort einsetzt.

Rock Your Yoga Blog Online Yoga Patreon